Präsentiert von AgroWeb
< SDF eröffnet neue Fertigungslinien in der Türkei
29.05.2019

Frühlingsbepflanzung: mit diesen Tipps wird der Balkon zur blühenden Oase


Expertenrat von Kärcher und „Garten Fräulein“-Bloggerin Silvia Appel

Die Eisheiligen (11.-15. Mai) sind vorbei und damit auch die letzten frostigen Nächte – ab sofort stehen die Zeichen auf Frühling. Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen,  Balkon, (Schreber-) Garten oder Urban-Gardening-Fläche auf die kommende Freiluft-Saison vorzubereiten. Kärcher und Silvia Appel alias „Garten Fräulein“ geben Tipps, wie sich Stadtbalkon und Co. in eine blühende und saubere Oase verwandeln lassen.

Tipp 1: Augen auf bei der Pflanzenwahl

Die richtige Partnerwahl innerhalb eines Balkonkastens ist bei Pflanzen das A und O. Sie sollten die gleichen Ansprüche an Nährstoffe, Wasser und Licht haben. Schnittlauch, Petersilie und Pflücksalate sind ein Team, das es feucht und halbschattig mag und viel Wasser benötigt. Sie wären unglücklich über die direkte Nachbarschaft zu Rosmarin oder Lavendel, denn die lieben es nährstoffarm, sonnig und trocken. Viele Nährstoffe brauchen hingegen Basilikum, Tomaten und Chili – hier ist regelmäßiges Düngen angesagt, weswegen sie gut zusammenpassen.

Tipp 2: Den Pflanzen Platz geben

Neben der Partnerwahl ist auch die Größe der Gefäße ausschlaggebend. Bei Kräutern wie Basilikum, Petersilie, Schnittlauch oder Radieschen und Pflücksalaten ist ein gängiger Balkonkasten mit einer Tiefe von 15 Zentimetern ausreichend. Auch Erdbeeren oder Kapuzinerkresse fühlen sich hier wohl. Mehr Platz brauchen dagegen Mangold, Rote Beete, Rosmarin, Buschtomaten oder Paprika (Durchmesser 25-30 Zentimeter, Tiefe 20-30 Zentimeter). Anders bei Zucchini, Bohnen, Gurken, Erbsen und Stabtomaten: Um eine reiche Ernte abzugeben, sollten ihre Gefäße mindestens einen Durchmesser und eine Tiefe von 40-50 Zentimetern aufweisen. Große Töpfe bieten Entfaltungsmöglichkeiten für die Wurzeln. Dadurch muss man die Pflanzen seltener gießen und die Ernte fällt im besten Fall üppiger aus. Apropos Gießen: Wer über einen großen Balkon mit Wasseranschluss verfügt, muss sich mit einem entsprechenden Bewässerungssystem auch im Urlaub keine Sorge machen, dass die Pflanzen immer genügend Wasser bekommen.

Tipp 3: Kreative DIY-Lösung

Wer sich gerne kreativ betätigt und auf dem Balkon einen besonderen Hingucker wünscht, der kann aus einer alten Weinkiste ein individuelles Pflanzengefäß basteln. In wenigen Schritten lässt sich mit Weinkiste, Jutestoff oder Kaffeesack, Schere, Tacker, Kunststofftüte oder Teichfolie, Tonscherben und Blumenerde ein Deko-Objekt zaubern. Im ersten Schritt wird der Jutestoff zurecht geschnitten, in die Weinkiste gelegt und mithilfe des Tackers am Boden und an den Seiten befestigt (zum oberen Rand sollten zehn Zentimeter frei bleiben). Als nächstes die Kiste mit dem Beutel oder der Folie auskleiden. Um Staunässe zu verhindern, ein paar Löcher in den Boden machen und diesen mit Tonscherben bedecken. Und schon können die Pflanzen mitsamt Erde einziehen. In der DIY-Weinkiste fühlen sich beispielsweise Mangold, Kapuzinerkresse oder auch Buschtomaten wohl.

Tipp 4: Nahrung für Bienen und Co.

Damit sich Insekten und insbesondere Bienen am Balkon erfreuen und reichlich Nahrung vorfinden, sollte bereits beim Pflanzenkauf an sie gedacht werden. Es ist zudem wichtig, über das ganze Jahr hinweg ein vielfältiges Blütenangebot zu schaffen. Und damit die kleinen Besucher davon profitieren, sollten keine Pflanzen gekauft werden, deren Blüten gefüllt sind – denn diese lassen Insekten hungrig zurück. Geeignete Kräuter und Blumen sind oftmals als Bienenpflanzen gekennzeichnet. Wahre Insektenmagneten sind beispielsweise Lavendel, Rosmarin, Oregano, Salbei und Thymian. Außerdem eignen sich auch Schnittlauchblüten, Ringel-, Sonnen- oder Wildblumen.

Tipp 5: Richtig reinigen

Besonders nach dem ersten Pollenflug und der vollbrachten Bepflanzung ist Reinemachen auf dem Balkon angesagt, damit Schmutz nicht ins Haus oder die Wohnung gerät. Dazu wird der Boden gekehrt und je nach Bodenbelag gewischt. Leichter geht das mit einem elektrischen Terrassenreiniger wie beispielsweise dem PCL 4 von Kärcher, der selbst hartnäckige Verschmutzungen auf Holz- und Steinoberflächen im Handumdrehen löst. Sofern der Balkon mit Holz ausgelegt ist, kann dieses abschließend mit einem pflegenden Öl behandelt werden.

Zum Garten Fräulein:

Silvia Appel liebt die Natur und lebt dennoch Mitten in der Stadt in Würzburg. Für sie ist das kein Widerspruch, denn auch in der Stadt kann man sich Oasen schaffen. Auf ihrem Stadtbalkon und im kleinen Schrebergarten baut sie jede Menge Gemüse, Kräuter und Blumen an. Seit 2013 teilt Appel ihre grüne Leidenschaft auf dem Blog garten-fraeulein.de mit ihren Leser und ist damit Deutschlands bekannteste Garten-Bloggerin geworden. Mittlerweile hat sie fünf Bücher herausgebracht, besitzt einen eigenen Onlineshop, hält Vorträge und Workshops und ist zu einer Marke in der grünen Brache geworden.

Quelle: https://www.kaercher.com/de